27.06.2018
Foto zum Downloaden
downloaden

Wolkersdorf als neue „Wohnstadt“

Alpenland übergab gemeinsam mit Landesrat Martin Eichtinger Komplex mit Wohnungen und Reihenhäusern.

WOLKERSDORF – Zentrumsnahes Wohnen mit bester Infrastruktur bietet das neue Alpenland-Wohnprojekt in der Obersdorfer Straße in Wolkersdorf. 60 geförderte Wohneinheiten, eine freifinanzierte reihenhausartige Maisonetten-Wohnhausanlage mit 15 Einheiten und eine Tiefgarage wurden übergeben. Auf Kinder warten ausreichend großzügig angelegte Spielflächen.

„Wir sehen in der Förderung einen wichtigen sozialen Auftrag“, betonte Landesrat Martin Eichtinger. „Wir sorgen dafür, dass in Niederösterreich alle Generationen sicher, gut und leistbar wohnen können. Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass die Fördermittel optimal eingesetzt werden und dass ausreichend leistbarer Wohnraum zur Verfügung steht.“ Bürgermeisterin DI Anna Steindl: „Das Projekt wird von der Obersdorfer Straße erschlossen und grenzt an den Schlosspark, und mündet in eine Fußgängerbrücke über den Rußbach. Damit bietet sich ein fußläufiger Weg ins Zentrum und zum Bahnhof. Die Wohnhausanlage präsentiert sich als top-moderner Bau, errichtet in Niedrigenergiebauweise, mit hohem Innovations- und Qualitätsstandard. Jede Stiege verfügt über eine Aufzugsanlage“. 

„Eine neue Wohnung ist auch ein neuer Lebensabschnitt“, so beglückwünschte Alpenland-Obmann DI Norbert Steiner die neuen Wohnungsbesitzer und dankte unter anderem dem Architekten Herrn DI Treberspurg und der Baufirma Traunfellner für die hervorragende Kooperation. „Allen Wohnungen sind Balkone oder Terrassen, den Wohnungen im Erdgeschoß Eigengärten zugeordnet. Eine ideale Kombination, welche für ein Wohngefühl der ganz besonderen Art sorgt“. 

Den Bewohnern steht eine Tiefgarage und Autoabstellflächen zur Verfügung. Als ökologisches Element verdient die kontrollierte Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung besondere Erwähnung. Damit herrschen immer hygienische Luftverhältnisse in der Wohneinheit. Sogar bei Windstille oder im Winter in den Wohnungen, wo üblicherweise kaum ausreichend gelüftet werden kann, werden Schadstoffe, Feuchtigkeit und CO2 (Kohlendioxid) abtransportiert.

Fotocredit: Josef Bollwein, flashface.

 

 

Zurück

Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Wohnungsförderung, Landhausplatz 1, Haus 7a, 3109 St. Pölten