29.11.2017
Gruppenfoto der Übergabe: Landesrat Karl Wilfing mit neuer Bewohnerin und Vertretern der Wohnungsgenossenschaft Alpenland
Bild vergrößern

3 neue Wohnformen direkt im Zentrum von Hollabrunn

Übergabe von Alpenland-Projekt am Kirchenplatz.

HOLLABRUNN – Wohnen ist ein wichtiger Motor der Stadtentwicklung. Mit gleich drei neuen Wohnformen entstand in Hollabrunn ein Pilotprojekt für besondere Anforderungen – und dies mitten im Zentrum.  

„Betreutes Wohnen“, „Junges Wohnen“ und die denkmalgeschützte „Seminarvilla“ der Diözese liegen Tür an Tür und bilden städtebaulich ein Quartier der besonderen Art. Direkt am Kirchenplatz im Zentrum Hollabrunns errichtet, liegt die neue Anlage dennoch in Ruhelage. 

Wohnbau-Landesrat Karl Wilfing dazu: „Mit der Wohnbauförderung trägt das Land Niederösterreich entscheidend dazu bei, das Angebot an modernen Wohnraum zu erhöhen. Wir sehen in der Förderung einen wichtigen familienpolitischen und sozialen Auftrag. Damit helfen wir allen Generationen“. 

Alpenland-Obmann DI Norbert Steiner: „Mit dem Projekt in Hollabrunn schaffen wir ein echtes Mehr-Generationen-Wohnen, wobei die Gemeinschaftseinrichtungen für ein gutes Miteinander sorgen. Der Garten (2.340 m²) kann von allen Mietern (Junges Wohnen, Betreutes Wohnen und Villa) genutzt werden“. 

Vizebürgermeister KommRat. Ing. Alfred Babinsky in Vertretung für Bürgermeister Erwin Bernreiter, bei der Übergabe: „Mit den drei Wohnformen bringt Alpenland eine neue Wohn-Lebensqualität ins Stadtzentrum, die wir unseren MitbürgerInnen bieten wollen“. 

„Junges Wohnen“ umfasst einen 3-geschossigen Baukörper mit 23 Wohnungen mit ca. 52 Quadratmeter. „Betreutes Wohnen“ erstreckt sich auf vier Etagen. Im Haus befinden sich 19 barrierefreie Wohnungen. Es wurden Einheiten von ca. 45 bis 55 m² ausgeführt. Im Allgemeinbereich im Erdgeschoß wird ein Gemeinschaftsraum inkl. Küche, ein Behinderten WC sowie ein Arztraum ausgeführt. Speziell für das Betreute Wohnen wurden Räumlichkeiten für die vor Ort anwesende Volkshilfe geschaffen, die aktiv mit den Bewohnern zusammenarbeitet und bemüht ist, in allen Belangen des täglichen Lebens Unterstützung anzubieten. In der dreistöckigen „Seminarvilla“ befinden sich 6 Wohnungen. Die Einheiten im Hochparterre verfügen zudem über einen Wintergarten.

Fotocredit: Josef Bollwein, flashface.

Personen von links nach rechts: KommRat Ing. Alfred Babinsky, Vizebürgermeister, LR Karl Wilfing, Fr. Herta Seinitz-neue Bewohnerin Betreutes Wohnen, Obmann DI Norbert Steiner, Alpenland.

Zurück

Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Wohnungsförderung, Landhausplatz 1, Haus 7a, 3109 St. Pölten